Biographie

     
  Michael Koser  
  * 24.4.1938 in Berlin  
 

 
  Michael Koser studierte Geschichte, Germanistik und Politik und arbeitet seit 1965 als freier Autor vorwiegend für den Rundfunk.  
  Zwischen 1971 und 2001 schrieb er mehr als 100 Kriminalstücke für den Rundfunk, davon fast 80 Hörspiele unter Verwendung der Figur des Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen, genannt "Die Denkmaschine", die von dem amerikanischen Autor Jacques Futrelle (1875 - 1912) in einigen Erzählungen entwickelt worden war.  
  Michael Koser adaptierte zunächst sechs "Van Dusen"-Erzählungen für den Funk und schrieb dann unter Verwendung der Hauptfiguren, des Professors Van Dusen und des Reporters Hutchinson Hatch, eigene Radiostücke über die "Denkmaschine".  
     
  In seinen Bearbeitungen und Fortsetzungen veränderte sich die Figur des Professor van Dusen erheblich. Ironie, bei Futrelle kaum vorhanden, wurde zum bestimmenden Element, die plots entwickelten sich immer weiter ins Groteske und Fantastische. Van Dusen wurde von seinem (Nach-)Schöpfer in den Wilden Westen, die Sahara, nach Transsylvanien, Tibet, London, Paris und Berlin geschickt. Er trat gegen "Kontrahenten" wie Sherlock Holmes, Arsene Lupin oder Harry Houdini an und traf auf historische Gestalten wie Kaiser Wilhelm II oder den US-Präsidenten Roosevelt. So wurde die van Dusen-Reihe fast zu einem Kompendium zahlreicher Krimi-, Detektiv-, Abenteuer- und Trivial-Mythen, stets mit einem deutlichen Hang zu Parodie und Nonsense, die sich allerdings nie auf Kosten des plots austoben durften.  
     
  Ein weitere erfolgreiche Hörspielreihe ist Der letzte Detektiv, eine im 21. Jahrhundert angesiedelte, mit Science Fiction-Elementen durchzogenen Privatdetektivstory. Daneben hat Michael Koser noch eine Reihe weitere Hörspiele geschrieben und Science Fiction Stoffe für den Hörfunk adaptiert.  
     
  1973 erhielt Michel Koser für seine Rundfunkarbeit den KURT MAGNUS-PREIS der ARD.